Binningen Hauptorgel

Die Orgel in der Heilig Kreuz Kirche Binningen BL

hauptorgel.biningen                   binningen

Die Orgel wurde 1966 durch Th. Kuhn AG, Männedorf, als neo-barockes Instrument gebaut mit frei stehendem Spieltisch und elektropneumatischer Registratur.

Die Kirche wurde 1990 in ihre ursprünglichen Proportionen zurückversetzt – nach einem unglücklichen Umbau 1956, dem das ganze neogotische Inventar zum Opfer fiel.

1991 baute die Firma Armin Hauser die Orgel um auf rein mechanische Traktur, mit angebautem Spieltisch und neuer, freier Windversorgung.

2009 fügte ein Kirchenbrand auch den Instrumenten erheblichen Schaden zu. Im Zuge der Sanierungsarbeiten wurden die Pedaltürme in die Höhe gesetzt und die Schleier- bretter der Kirchenraum-Ausstattung angepasst.

Die Orgel präsentiert sich jetzt als norddeutsch-barockes Instrument. Die Disposition, das Pfeifenwerk und die Intonation wurden diesem Stil angepasst.

(Bild orgel-binningen-2009)

Disposition der Haupt-Orgel

Oberwerk Rückwerk

Quintade 16‘ Grob Gedact 8‘

Praestant 8‘ Klein Praestant 4‘

Copel 8‘ Rohr Flöte 4‘

Octava 4‘ Nasat 3‘

Quinta 3‘ Schwegel 2‘

Sesquialter II Tertia 1 1/2‘

Super Octava 2‘ Scharff III-IV

Mixtur IV-VI Dulcian 8‘

Trommet 8‘ Tremulant

Brustwerk Pedalwerk

Gedact von Holz 8‘ Gross Praestant 16‘

Block Flöte 4‘ Sub Bass 16‘

Principal 2‘ Quint Bass 12‘

Quinta 1 1/2‘ Octav Bass 8‘

Wald Pfeife 2‘ Gedact Bass 8‘

Cimbel III Octava 4‘

Regal 8‘ Mixtur IV

Cimbelstern Posaunen Bass 16‘

Trommet Bass 8‘

Tremulant auf alle Manualwerke

II – P, I – P, III – II, III16 – II, I – II

Ungleich schwebende Temperatur nach Kirnberger III (1/5 Komma).

Windversorgung durch Keilbalg-Anlage. Rein mechanische Registratur und Traktur.

Winddruck Manuale 73mm, Pedal 78 mm.

Intonation: A. Hauser, A. Meier, Schleierbretter: A. Meier, Beratung: Theo Ettlin.